Mehr Einfühlungsvermögen gefordert

Die hitzige Diskussion um den geplanten Neubau des Porsche-Zentrums in Friedrichsfeld irritiert die Liberalen im Gemeinderat. „Mit dem Porsche-Zentrum interessiert sich ein erstklassiger Investor für einen Neubau im Gewerbegebiet in Friedrichsfeld. Das ist erfreulich und das Projekt wird von Seiten der FDP sehr begrüßt. Wir wünschen uns vom Gestaltungsbeirat mehr Einfühlungsvermögen im Umgang mit geplanten Investitionen. Im Vordergrund sollte eine konstruktive Auseinandersetzung mit dem Bauvorhaben stehen“, betont FDP-Fraktionschef Volker Beisel.

Gestaltungsbeirat hat keine Rechtsverbindlichkeit

Der Gestaltungsbeirat wurde einstimmig vom Gemeinderat im März 2010 eingerichtet und soll die Baukultur in Mannheim stärken. „Wir stehen auch weiterhin zu unserer Entscheidung. Der Gestaltungsbeirat kann wichtige Impulse für die Stadtentwicklung geben. Allerdings wünschen wir uns mehr Einfühlungsvermögen – auch in der Kommunikation mit den Bauherren. Die Schaffung von Arbeitsplätzen wiegt für uns im Zweifel schwerer als Detailfragen der Gestaltung und Architektur. Grundsätzlich bleibt zu betonen, dass die Stellungnahme des Gestaltungsbeirats ein Instrument besserer Mitwirkung ist, jedoch nicht rechtsverbindlich ist“, erklärt die wirtschaftspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion Dr. Birgit Reinemund MdB.

Verfasst in: Pressemitteilungen

Willst du an der Diskussion teilnehmen?


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar *

Name *
E-Mail *
Webseite