Freiheit und Verantwortung – Konrad Stockmeier Kandidat der Mannheimer FDP zur Bundestagswahl 2021

Mit eindeutigem Votum ist der langjährige Wahl-Mannheimer Konrad Stockmeier auf der gut besuchten Wahlkreiskonferenz der FDP in den Räumlichkeiten der Caritas als Kandidat zur Bundestagswahl 2021 für den Wahlkreis Mannheim aufgestellt worden. Unter das Motto „Freiheit und Verantwortung“ stellte der 43jährige Diplom-Volkswirt seine Bewerbungsrede um die Direktkandidatur für die Freien Demokraten zur Bundestagswahl 2021 im Wahlkreis Mannheim. Mit einer deutlichen Mehrheit von knapp 90 % der abgegebenen Stimmen schickt ihn die Mannheimer FDP ins Rennen.

„In der COVID-19-Pandemie erleben wir in Mannheim ganz unmittelbar, wie zahllose Menschen ihre Freiheit in Verantwortung für Familie und Freunde, für Nachbarn und Kollegen und für sich selbst wahrnehmen. Das macht Hoffnung. Und gleichzeitig wird durch die sozialen und wirtschaftlichen Folgen von Corona auch klar: Für einen Weg aus der Krise braucht es keine Politik der ‚Grenzen des Wachstums‘. Stattdessen brauchen wir ein sozial, ökologisch und wirtschaftlich nachhaltiges ‚Wachstum der Grenzen‘ und mehr Freiräume“, betonte Stockmeier in seiner Bewerbungsrede. Um Beschäftigung und Ausbildung zu sichern, müsse die Politik jetzt konsequent auf Bürokratieabbau, Digitalisierung und internationale Zusammenarbeit setzen.
Stockmeier erläuterte: „In Schulen und Kitas, in Firmen und Vereinen, in Senioren- und Pflegeheimen, in Kunst und Kultur erleben wir riesige Anstrengungen und viel Kreativität, um mit der Krise zurecht zu kommen. Die Verantwortlichen in Bund und Land haben mit großen Hilfspaketen reagiert. Das Kurzarbeitergeld ist ein wichtiges Instrument und funktioniert. Aber viele andere Maßnahmen sind zu kompliziert und gehen in die falsche Richtung.

Für viele Einzelhändler bringt die vorübergehende Mehrwertsteuersenkung einen riesigen Verwaltungsaufwand mit sich. Die E-Auto-Prämie hat schon vor Corona nicht funktioniert. Ihre Aufstockung ist eine weitere groteske Umverteilung von unten nach oben. Dieses Land braucht mehr Tempo beim Schaffen von Freiräumen.“

Der gebürtige Heidelberger ist in Mainfranken und am Bodensee aufgewachsen und kam 1999 zum Hauptstudium der Volkswirtschaftslehre in die Quadratestadt. „Die Studienjahre hier haben mich tief geprägt. Mannheim ist lebendig, vielfältig und liberal. Ich mag die Mentalität der Menschen, ihre Offenheit im Umgang miteinander. Mannheim ist meine Heimat geworden.“ Stockmeier ist seit etlichen Jahren in der Marktforschung für Unternehmen aus dem Maschinenbau, der Chemie und der Fahrzeugtechnik tätig. In die FDP trat Stockmeier vor über zwanzig Jahren ein. Er ist Kreisvorsitzender der FDP Mannheim und darüber hinaus stellvertretender Vorsitzender des Bezirksverbands Kurpfalz und Beisitzer im Vorstand des Landesverbands Baden-Württemberg. In seiner Freizeit kann man dem Hobbypianisten und früheren Chorsänger häufig im Nationaltheater und bei klassischen Konzerten begegnen. Auf Wanderungen in der Region und in den Alpen lässt er die Politik auch mal Politik sein und tankt in der Natur auf.